28.05.2015 - 05.07.2015
DIE VILLA TUGENDHAT

Die Villa Tugendhat in Leipzigs tschechischer Partnerstadt Brünn wurde 2001 in die UNESCO-Welterbeliste als Denkmal moderner Architektur aufgenommen. In Kooperation mit der Stadt Brünn präsentierte die Stadt Leipzig eine Ausstellung zur Geschichte des Hauses seit seiner Entstehung.
Das Haus Tugendhat wurde 1929-1930 vom deutschen Architekten Ludwig Mies van der Rohe für das jüdische Ehepaar Grete und Fritz Tugendhat errichtet. Das Haus gilt heute als Mies’ wichtigstes Werk der Vorkriegszeit und zugleich als dessen am authentischsten erhaltener Bau in Europa. Bezüglich der Konstruktion, Raumanordnung, Innengestaltung und der technischen Ausrüstung sowie der Eingliederung in den Naturrahmen handelt es sich um ein einzigartiges Kunstwerk. Zum ersten Mal in der Geschichte der Baukunst wurde hier für ein privates Wohnhaus ein Stahltragwerk verwendet. In den Innenräumen wurden seltene Werkstoffe genutzt – Onyx aus Marokko, italienischer Travertin und Furniere aus exotischen Holzarten.
In den Jahren 2010 bis 2012 erlebten das Bauwerk wie auch der Garten eine denkmalgerechte Wiederherstellung. Seit März 2012 ist das Haus als eingerichtetes Architekturdenkmal der Moderne wieder für die Öffentlichkeit zugänglich.

Hier finden Sie eine Slideshow zur Geschichte des Hauses als Download (pdf)