21.11.2019 - 29.03.2020
Spitzen des Art déco

Stickerei erfüllte immer das Bedürfnis, Individualität und Bedeutung in Kleidung einzuschreiben. Als Kontrast zu Fast Fashion und Massenproduktion erlebt diese jahrhundertealte Technik der individuellen und detailverliebten Verzierung ein Comeback. In Form, Material und Motiven betont die aktuelle Mode handwerkliche Kunstfertigkeit und historische Bezüge und setzt Stickerei als Statement. Vor diesem Hintergrund zeigt die Ausstellung an ausgewählten Beispielen der eigenen Sammlung die über die Jahrhunderte immer wiederkehrende Bedeutung von Stickerei in der Mode. Angefangen mit faszinierenden Arbeiten aus koptischer Zeit und Mittelalter, über reiche Stickereien des Barock, Arbeiten des 19. Jahrhunderts bis zu Neuerwerbungen der Grassi-Messen im 20. und 21. Jahrhundert bietet sie einen Streifzug durch die Modegeschichte. Zudem präsentiert die Schau ausgewählte zeitgenössische Beispiele der Haute Couture sowie innovative Werke von Textilkünstlern und jungen Talenten. Traditionelle ebenso wie durch digitale Techniken und neue Materialien unerwartete Möglichkeiten dieser besonderen Kunsttechnik der Textilveredelung sind hier faszinierend und innovativ eingesetzt.

Kurzer Damenmantel mit reicher Silberstickerei (Detail), Ende 19. Jahrhundert
Taufkleid aus feinem Leinenbatist mit zarter Blumenstickerei in farbiger Seide (Detail), um 1800
Fragment einer Damenrobe, Stickerei und Applikation in Seide und Silber auf Seide und Leinen (Detail), 1. Hälfte 18. Jahrhundert