18.04. – 29.09.2019
Bauhaus_Sachsen

Im Jahr 2019 heißt es vielerorts „100 Jahre Bauhaus“. Das Museum punktet im Jubiläumsjahr neben seinen Fenstern vom Bauhausmeister Josef Albers auch mit dem Schwerpunktthema Bauhaus in seiner Dauerausstellung.

Überdies spürt die große Sonderausstellung BAUHAUS_SACHSEN den Verbindungen und Wirken der in Sachsen gebürtigen und tätigen Bauhäuslern nach. Denn Leipzig war für das Bauhaus enorm wichtig: Sowohl auf den Grassimessen im Grassimuseum wie auch in den Messehallen der Leipziger Mustermesse fanden Bauhäusler ein Podium für ihre neuen Gestaltideen. Gerade auch über Leipzig hinaus erwies sich die sächsische Industrie als potenter Partner für das Bauhaus – beispielsweise im Leuchtenbau oder der Textilindustrie. Bauhaustypographie und -bildästhetik fanden Eingang in sächsische Verlagsprodukte und Werbemittel. In der modernen Architektur Sachsens hinterließ das Bauhaus prägnante Spuren. Kunstgalerien und Museen in Dresden, Chemnitz und Leipzig stellten die Werke der Bauhausmeister häufig aus. Überraschend groß ist die Zahl der in Sachsen gebürtigen und tätigen Bauhäusler.

Neben dem Fokus auf prägende Meister wie Wassily Kandinsky, László Moholy-Nagy, Paul Klee oder Josef Albers erweitert die Sonderausstellung das Spektrum und bezieht auch zeitgenössisch Künstler mit Projekten ein, die das Bauhaus rezipieren und so die Brücke vom Gestern ins Heute schlagen: Die Künstlerin Judith Raum betrachtet in einer Installation vergessene Kapitel sächsischer Textilindustriegeschichte. Die Designerin Katharina Jebsen schuf dafür mehrere Neuwebungen von Bauhaus-Gebrauchsstoffen, die einst in sächsischen Firmen in Produktion gingen. Felix Bielmeier führt fotografisch durch das von Oskar Schlemmer geprägte Haus Rabe. Die angekündigte, aber nie erschienene zweite Bauhaus-Grafikmappe legt als Überraschungsüberlieferung Felix Martin Furtwängler vor. Oskar Rink schreibt Bildräume der Bauhäusler fort. Joachim Brohm verfolgt die architektonische Umsetzung einer Skizze von Mies van der Rohe. Lutz Könnecke setzt sich mit der frühen
Bauhauskeramik auseinander. Und Alexej Metschanows Möbelassemblagen werfen Fragen nach Sitz-Ikonen auf.

Das Museum ist einer der ausgewählten Orte der „Bauhaus 100: Grand Tour der Moderne“.
Zur Ausstellung erscheint eine fundierte Buchpublikation bei arnoldsche ART PUBLISHERS (deutsch/ englisch).

Faltblatt zur Ausstellung (PDF)
Programm Bauhaus-Filmreihe (PDF)

www.bauhaus100.de

www.leipzig.de/bauhaus100

Josef-Albers-Fenster
Foto: Gunter Binsack
Grete Reichardt, Vorhangstoff, Bauhaus Dessau, um 1930. Nachgewebt: Erfurt um 1978, Wolle, gewebt, Köperbindung. GRASSI Museum für Angewandte Kunst, Erworben im Kunsthandel, 1978. Foto: Esther Hoyer
Grassimuseum Leipzig, Albers-Fenster. Foto: Uli Kühnle
Weinkanne von Christian Dell, Bauhaus Weimar (1922). Foto: Christoph Sandig
Hajo Rose, Foliencollage auf Karton, Leipzig, 1970er Jahre. GRASSI Museum für Angewandte Kunst, Schenkung Isolde Rose. Foto: Esther Hoyer
Erich Mende, Bühnenbildfigur für eine Leipziger Theateraufführung, 1930, Nachgestaltung von Thomas Moecker; Foto Thomas Moecker
Marianne Brandt, Selbstporträt, Dessau, 1926. GRASSI Museum für Angewandte Kunst. Foto: Esther Hoyer
Lászlo Moholy-Nagy, Komposition, Blatt 6 aus der Mappe „Meister am Bauhaus“, 1923. Farblithographie, Leihgabe Sammlung Freese. Foto: Esther Hoyer
Franz Ehrlich, Flächenüberlagerung, 1930. Öl auf Leinwand, Leihgabe Sammlung Freese. Foto: Esther Hoyer
Aufnahme aus der Sonderausstellung BAUHAUS_SACHSEN
Foto: Esther Hoyer
Aufnahme aus der Sonderausstellung BAUHAUS_SACHSEN
Foto: Esther Hoyer
Aufnahme aus der Sonderausstellung BAUHAUS_SACHSEN
Foto: Esther Hoyer
Aufnahme aus der Sonderausstellung BAUHAUS_SACHSEN
Foto: Esther Hoyer
Aufnahme aus der Sonderausstellung BAUHAUS_SACHSEN
Foto: Esther Hoyer
Aufnahme aus der Sonderausstellung BAUHAUS_SACHSEN
Foto: Esther Hoyer

Gefördert durch die Beauftragte für Kultur und Medien, das Sächsische Staatsministerium des Innern und die Kulturstiftung des Freistaates Sachsen. Diese Maßnahme wird mitfinanziert durch Steuermittel auf der Grundlage der von den Abgeordneten des Sächsischen Landtags und des Bundestags beschlossenen Haushalte.