29.11.2014 - 12.04.2015
Vornehmste Tischlerarbeiten aus Leipzig.

F. G. Hoffmann - Hoftischler und Unternehmer

Kleine Einführung in den Klassizismus
Beitrag 12.12.2014 | 19:08 Uhr | von  Fanny Stoye

In den vergangenen Tagen ist schon so manchem Besucher beim Betreten der Ausstellung ein staunendes „Oh“ über die Lippen gekommen: Zuerst empfangen ihn überlebensgroße Gipsabgüsse antiker Skulpturen.

Dann folgen zahlreiche Möbel, die mit ihren Giebeln und Säulen an antike Tempel erinnern und mythologische Szenen auf Eisenblech oder Papiermaché zeigen. Wohin unser Auge auch blickt, fast überall in der Ausstellung werden wir dazu aufgefordert, uns mit der Antike auseinanderzusetzen – heute nicht mehr vorstellbar in unseren eigenen vier Wänden.

Hoffmanns Wirken fällt mitten in die Zeit des Klassizismus. In dieser Stilepoche nahmen alle Bereiche der Kunst Formen und Bildmotive antiker Altertümer der Griechen und Römer auf. Direkte Kopien, zum Beispiel von Grabungsfunden, aber auch kreative Neuschöpfungen waren möglich. Hoffmann bot seine Möbel bald im neuesten „antiquen“ Geschmack an: klar aufgebaut, geradlinig und ohne geschweifte Formen. Von dem mitunter überschwelgenden Zierrat des vorangegangenen Rokoko war nichts mehr zu spüren. Der Klassizismus war aber auch die Zeit, in der nicht nur Fürstenhäuser, sondern auch das Bürgertum die neue Kunst maßgeblich förderte und mit Begeisterung für das eigene Heim erwarb. Dieser vergrößerte Kundenkreis führte zu einer großen Verbreitung antiker Formen im Kunsthandwerk – und bald waren auch die Möbel Hoffmanns in der Herstellung rationalisiert, deutlich günstiger und für (fast) jedermann zu haben.

Für die handwerkliche Qualität mancher Produkte blieb die Fertigung im großen Stil aber nicht ohne Folgen. Gut zu sehen ist das zum Beispiel an den Lackmalereien der Möbel Hoffmanns: neben aufwändigen Szenen konnte sich ein Kunde mit schmalem Geldbeutel auch mit eher schablonenhaft gemalten Figuren aushelfen – Hauptsache „antik“. Vergleichen Sie bei Gelegenheit doch selbst einmal!


Kommentieren