Die Architektur des Museums

Das Grassimuseum wurde in den Jahren 1925 - 1929 nach Plänen der Architekten Zweck und Vogt unter der Oberbauleitung von Stadtbaurat Hubert Ritter erbaut. Mit seinen Innenhöfen und dem angrenzenden parkähnlichen Alten Johannisfriedhof stellt das Areal einen einzigartigen kulturellen Anziehungspunkt und zugleich einen Ort der Ruhe und Entspannung am östlichen Rand der Innenstadt dar.

BAUGESCHICHTE
Die Tour
Die Pfeilerhalle (360°)

BAUHAUS-HIGHLIGHT: Die Josef-Albers-Fenster
Der Film
Die Tour

Das Gebäude


Innenbereich


Aussenbereich


Architektonische details


Josef-Albers-Fenster